Vortrag: Was steckt hinter dem Freihandelsabkommen?

Am Montag, 19. Mai laden wir zu einem Vortrag über das hochumstrittene Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA ein. Die Veranstaltung im Alten Rathaus Wolfhagen beginnt um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das geplante Transatlantic-Trade-and-Investment-Partnership-Abkommen (TTIP) ist kein klassisches Freihandelsabkommen. Es geht nicht um die Abschaffung von Zöllen und Handelsschranken, weil es die zwischen Europa und den USA ohnehin kaum noch gibt. Ziel ist vielmehr der Abbau von so genannten „nicht-tarifären Handelshemmnissen“. Als Handelshemmnis können die Vertragspartner dabei alles definieren: Verbraucherschutz, Kennzeichnungspflicht, Arbeitnehmerrechte, Datenschutz.

Sofern das Recht dem Handel hinderlich ist, oder auch nur dem Interesse wichtiger Großkonzerne widerspricht, soll es „harmonisiert“ werden. Das heißt praktisch: Es werden Standards gesenkt. Auf diese Weise könnten z.B. gentechnisch veränderte Lebensmittel und in Europa verbotene Stoffe auf den heimischen Markt gelangen, ohne dass sie gekennzeichnet werden müssen. Auch das hochproblematische und in den USA erlaubte Fracking könnte so nach Europa gelangen. Kritiker bemängeln darüber hinaus, dass die Vertragsverhandlungen ohne Transparenz und ohne Debatte oder einer Beteiligung der Bevölkerung stattfinden.

Der Vortrag will die Bedeutung dieses geplanten Abkommens ins Bewusstsein rücken und aufzeigen, dass unsere demokratischen Prinzipien auf dem Spiel stehen könnten.

Der Referent:
Andy Gheorghiu ist einer der Koordinatoren der Anti-Fracking-Bewegung auf regionaler und nationaler Ebene in Deutschland und darüber hinaus mit der EU-Ebene vernetzt. Im Rahmen dieser Aktivitäten wirkt er maßgeblich an der Bearbeitung sachlicher und rechtlicher Themen mit. Hinzu kommen Öffentlichkeitsarbeit und diverse Informationsveranstaltungen zu den geplanten Freihandels-abkommen TTIP und CETA.

Mehr Infos auf: know-ttip.eu

Comments are closed.