Solidarität mit Griechenland: Tagebuch aus Thessaloniki (11)

flüchtlinge 17

Heute heißt es Abschied nehmen. Vorher haben wir noch einmal ordentlich für die Flüchtlinge eingekauft und weitere Luftballons verteilt. Das Leuchten in den Kinderaugen – unvergesslich. Zudem habe ich mich in der letzten Woche noch in einen pechschwarzen Hundewelpen namens „Joy“ verguckt, den ich leider nicht mitnehmen kann. Kurzum: Trennungsschmerz auf ganz vielen Ebenen.

flüchtlinge 18

Ich werde Euch ausführlicher berichten, sobald ich wieder zu Hause bin. Jetzt heißt es ersteinmal fast zwei Tage Busfahrt überstehen – bis dann!

Liebe Grüße,

Nadine

P.S. Hier gehts zu unserer Spendenaktion: Solidarität mit Griechenland

Comments are closed.